Dies ist unser privates Haus-/Bautagebuch! Bitte sehen Sie zukünftig von Anfragen bezüglich Werbung für Ihre Firma/Leistungen auf unserem Blog ab!

Mittwoch, 17. August 2016

Ofenabnahme am 16.08.16

Wir haben Urlaub! Von Donnerstag bis Sonntag waren wir ein paar Tage weg. Montag haben wir den Fenster-Kontakt-Schalter installiert, da wir die Ofenabnahme gerne während unseres Urlaubs durchführen lassen wollten.

Zur Erinnerung: Wir haben einen Zentralstaubsauger, der Feinstaubfilter ist auf dem Dachboden (Kaltdach). D. h. wir haben im Haus einen Durchbruch "nach draußen". Aus diesem Grund benötigen wir diesen Schalter - falls Ofen und Staubsauger einmal zusammen an sein sollten und damit keine giftigen Gase durch die Ofentür ins Haus ziehen können, falls durch den Zentralstaubsauger ein Unterdruck im Haus entsteht. Das Ganze trotz teurem DIBt geprüften Ofen. Kostenpunkt für den DIBt geprüften Fenster-Kontakt-Schalter 115,00 Euro. Der Staubsauger funktioniert jetzt nur noch, wenn das Küchenfenster auf Kipp steht.

Das ist der Sender, der nun am Küchenfenster installiert wurde. Wir haben ihn aber nicht geschraubt sondern mit den mitgelieferten Klebestreifen angeklebt. Zum Teil ist die Gardine davor, ich sehe das Ding jetzt schon nicht mehr!

Der Empfänger regelt nun den Strom für unseren Zentralstaubsauger. Fenster zu - kein Strom. Fenster auf - Strom. Ganz easy und auch die Installation ging viel schneller als wir zuerst dachten :P

Kurzerhand riefen wir anschließend unseren Bezirksschornsteinfeger an und bekamen gleich für Montagnachmittag einen Termin zur Abnahme unserer Feuerstätte. Herr M. hat sich den Ofen angesehen und war über den Anschluss sehr zufrieden. Anschließend hat er alle Daten unseres Ofens in sein Notebook eingegeben, sich unsere Holzlager angesehen, die Feuchtigkeit unseres Feuerholzes gemessen und uns noch einige Ratschläge zur Nutzung des Ofens gegeben. Das Ganze dauerte ca. eine Stunde, dann war der Ofen offiziell abgenommen! D. h. wir dürfen ihn jetzt auch richtig nutzen.

Unser Ofen wurde als "wenig genutzte Feuerstätte" eingestuft (ich glaube das waren weniger als 40x im Jahr), so dass eine jährliche Kehrung erstmal ausreicht. Sollten wir feststellen, dass wir den Ofen letztendlich doch mehr nutzen (was er bei unserem Haus aber nicht erwartet), dann würden im Jahr zwei Kehrungen erforderlich sein. Wir müssen jetzt erstmal einen kühlen Tag abwarten, um den Ofen das erste Mal anzuheizen und zu schauen wie warm es im Haus wirklich wird.

Im Laufe der nächsten Tage erhalten wir unseren Feuerstättenbescheid und einige andere Unterlagen. Mal sehen wie hoch die Rechnung ausfällt. Damit kennen wir uns bisher ja noch nicht aus :P

Donnerstag, 4. August 2016

Endlich wieder Telefon

Heute haben sie es endlich geschafft und unseren Telefonanschluss freigeschaltet! Wow! Nach zwei Monaten sind wir nun also auch telefonisch wieder erreichbar.

Ich möchte mich lieber nicht dazu äußern wie doof das alles gelaufen ist. Nach den zwei Pflichtjahren hatten wir unseren erzwungenen Telekomvertrag gekündigt und einen neuen bei Congstar abgeschlossen (Telekomtochter), bei dem wir nur 2 Wochen Kündigungsfrist hatten. Tja, nur wenn der neue Anbieter es nicht schafft unseren Vertrag bis zum 15. des Monats zu kündigen, obwohl vom 02.06. - 15.06. genügen Zeit gewesen wäre, dann zahlen wir doch mal eben noch einen Monat länger für keine Leistung und sogar doppelt, da der neue Anbieter (für nur Internet) natürlich auch den vollen Betrag berechnet. Ja danke!

Die geplante und schriftlich angekündigte Umschaltung zum 01.08.16 hat also heute, am 04.08.16, wunderbar geklappt :P

Auf eine Antwort zu unserer Beschwerde und Aufforderung zur Erstattung des einen Monats von unserem neuen Anbieter müssen wir wohl noch eine Weile warten, die haben zurzeit lange Bearbeitungsfristen. Hm, wie das wohl kommt?!

ABER seit der Umschaltung am 02.06.16 haben wir wunderbar schnelles Internet und wir haben ja Handys mit Flat Tarifen, also kamen wir auch zwei Monate ohne Telefon ganz gut zurecht. Das muss ich ja noch dazu schreiben.

Dienstag, 19. Juli 2016

Unser Ofen ist da

Fast drei Jahre nach unserem Einzug können wir vermelden - wir haben einen Ofen! Eine lange Zeit, aber auch eine nicht ganz günstige Angelegenheit wenn man ein Haus mit Lüftungsanlage hat!

Und durch eine kleine "Umplanung" steht der Ofen nun auch gar nicht im Weg, wenn man in unser Wohnzimmer kommt. Lediglich die Glasplatte ist rechts zu sehen.

Da ist er - unser Palena Powerbloc! Compact.

Ein paar Details: Durch unsere Lüftungsanlage benötigen wir einen Raumluft unabhängigen DIBt geprüften Ofen. (Okay, man hätte evtl. auch mit einem günstigeren Ofen mit Zuluftzufuhr und einem Druckwächter auskommen können, aber das wollten wir nicht und wir hatten auch kein Kabel für einen Druckwächter vorgesehen.) Die Raumluft unabhängigen Öfen sind nicht günstig! Zusätzlich zum Ofen benötigen wir für unseren Zentralstaubsauger einen Fenster-Kontakt-Schalter. Das Fenster muss zukünftig also auf Kipp stehen, wenn wir den Staubsauger anwerfen sonst funktioniert die Steckdose nicht! Diese Vorrichtung benötigen wir, da der Abluftfilter des Zentralstaubsaugers auf dem Dachboden ist und wir ein unausgebautes Kaltdach haben. D. h. wir haben mit der Abluft die Gebäudehülle durchbrochen. Andere haben solche Kontaktschalter für ihre Dunstabzugshauben. Da wir aber eine Umlufthaube haben, brauchen wir ihn dafür aber nicht. Das Ganze soll verhindern, dass beim Staubsaugen ein Unterdruck im Haus entsteht und evtl. giftige Gase aus dem brennenden Ofen in den Wohnraum dringen können.

Heute Nachmittag war es dann endlich soweit. Herr Elfert und sein Mitarbeiter von dat Ofenhus in Bardowick brachten unseren Ofen. Der war richtig gut eingepackt!

Tagelang habe ich gezittert und gebangt, ob auch alles gut geht. Ob die Bohrungen klappen, ohne dass Putz abplatzt und ob auch unser Laminat heil bleibt. Ich habe mich zum Glück ganz umsonst verrückt gemacht. Alles wurde sicher ausgelegt und auch die Bohrungen wurden professionell gemacht. Hier Abluft...

... und hier Zuluft. Das war schon etwas schwieriger, da die olle Revisionsklappe zu weit unten sitzt.

Ahhh zwei Löcher im Haus! :P

Fertig!

Als wir uns den Ofen ausgesucht haben, da wollten wir den Anschluss unbedingt hinten haben. Ich fand die Rohre oben immer ganz furchtbar. Jedoch haben uns der Ofenbauer und auch unser Schornsteinfeger dringend davon abgeraten. Mit dem Anschluss oben soll der Ofen besser ziehen (Ofenbauer) und wenn wir mal einen neuen Ofen brauchen, dann soll der Anschluss hinten zu 99% nicht bei anderen Modellen passen und wir hätten ein Problem (Schornsteinfeger). Also haben wir ein wenig mit uns gerungen und uns dann doch lieber für den Anschluss oben entschieden. Hab' mich auch schon an den Anblick mit Rohr gewöhnt.

Eigentlich sollte der Ofen natürlich auch mittig vor dem Schornstein stehen, aber da machte uns die Zuluft einen Strich durch die Rechnung. Es wäre zwar möglich gewesen, aber dann hätte der Ofen noch 15-20cm weiter in den Raum hinein geragt. Äh nee! Und wir müssen da ja auch noch durchkommen! Also ist der Ofen nun weiter nach links gewandert. Das ist auch gar nicht schlimm, denn so verdeckt er die Revisionsklappe, die man von der Couch aus sieht, und man kann echt viel besser in den Raum gehen. 

Die Glasplatte liegt vor dem Ofen, so dass man sie in den Sommermonaten problemlos wegnehmen könnte, wenn der Ofen nicht angemacht wird.

Nun ist unser Wohnzimmer endlich vollständig!

Jetzt müssen wir nur noch einen Termin mit dem Schornsteinfeger zur Abnahme vereinbaren und hoffen natürlich, dass unsere Feuerstätte schon bald in Betrieb genommen werden darf. Also im Herbst, erstmal freuen wir uns über den Sommer!

Einen Ofen im Hochsommer zu kaufen ist übrigens eine gute Sache, denn man kann einen guten Preis aushandeln. Wir haben inkl. Einbau und Glasplatte nun 3.200 Euro bezahlt. Das Gegenangebot der Konkurrenz lag bei 3.987 Euro. 
Hinweis: Wir haben zwar die Compact Version genommen, aber auf den Powerbloc verzichtet. Hierbei handelt es sich um einen Stein, der die Wärme speichert und langsam nach und nach abgibt. 

Freitag, 8. Juli 2016

Ofen News

Gestern hat sich der Ofenbauer bei uns gemeldet. Der Ofen wurde diese Woche noch nicht geliefert, da Olsberg ein Problem mit der Farbe hatte. Nun wird er wohl nächste Woche kommen und wir bekommen dann sogleich eine Info. Wahrscheinlich wird der Einbau dann kommenden Freitag stattfinden. Wir sind schon ganz aufgeregt!

EDIT 15.07.16: Der Ofen wird am kommenden Dienstag eingebaut :)

Sonntag, 3. Juli 2016

Vorbereitungen für den Ofen

So, jetzt kann sich der Ofenbauer melden und einen Termin mit uns vereinbaren, ohne dass wir vorher noch in Stress geraten, denn wir haben die letzten Vorbereitungen getroffen! Der Ofen kann kommen.

Unser Wohnzimmer brauchte zum Beispiel noch Fußleisten. Wenn der Ofen erstmal installiert ist, kommt man sicher nicht mehr gut dahinter. Also haben wir uns Fußleisten bestellt und eine Säge geliehen, damit es am Samstag losgehen konnte. 

Bestellt haben wir die Fußleisten bei Leiste24. Die Lieferung erfolgte sehr schnell! Mittwoch bestellt, Freitag geliefert. Per Spedition, der wir eine Abstellgenehmigung erteilen konnten. Tja, nur wo war das Paket als wir am Freitag zu Hause waren? Glücklicherweise haben wir es bei den Nachbarn an der Ecke gegenüber gefunden, dort wurde es abgegeben. Okay, so lagen sie wenigstens nicht draußen! 

Als wir gestern dabei waren, stellten wir fest, dass drei der Leisten beschädigt waren. Das war natürlich sehr unschön, aber es passte zum Glück trotzdem alles noch genau, ohne dass wir die Leisten jetzt unnötig hätten stückeln müssen. Ist halt das Versandrisiko und normalerweise bestellt man ja auch nicht erst zwei Tage vorher :P

Dieses Mal haben wir uns für Leisten aus MDF entschieden und die Montage mit Kleber, obwohl wir die Clips auch gut fanden. Das Kleben ging auch echt gut! Wir haben für 11 Leisten (2,91€/m) + Montagekleber 86,88 Euro gezahlt. Erinnerung Gästezimmer: 5 Leisten Vollholz (5,41€/m) + 40 Clips 89,00 Euro beim OBI.

Bevor wir richtig loslegen konnten, mussten wir allerdings doch nochmal zum Baumarkt, um uns eine ordentliche Kapp- und Gehrungssäge zu kaufen. Wir hatten uns dieses Mal eine manuelle Säge ausgeliehen, aber die ging bei den 8 cm hohen Fußleisten einfach gar nicht. Das hätte viel zu lange gedauert und wäre zu anstrengend gewesen. Wir wollen ja gestern fertig werden! Jetzt haben wir also eine eigene Säge - uns fehlen ja auch noch im Arbeits- und Schlafzimmer Fußleisten. Und eine bessere Kartuschenpresse haben wir uns auch gleich gegönnt, es stehen ja noch Acrylfugen aus.

Schnell alle Möbel (bis auf Yoshis Kommode, die ist einfach zu schwer, um sie zu bewegen) weggeräumt und los ging's.

Wir haben erst die eine Seite, dann die Couch wieder hingestellt und danach den TV Bereich gemacht.

Es wird! 

Wir mussten feststellen, dass die Wand zwischen Wohnzimmer und Küche nicht im 90° Winkel gemauert wurde *lol*. Dementsprechend steht auch der Schornstein nicht ganz gerade. Die andere Seite habe ich lieber nicht fotografiert. Gut, dass man diese Abstände nicht sieht, wenn man auf der Couch sitzt... und wir wollen ja bald die Acrylfugen ziehen, dann können wir diese Spalte ja mit zumachen :P

Erst dachten wir, wir hätten auch einen megaschiefen Boden, aber nein, ein Teil der Leisten war insich schief. An den Seiten standen sie höher als in der Mitte. Grummel! Gut, dass vor diesem schlimmen Übergang jetzt ein Schrank steht.

Vor die Terrassentür haben wir mit doppelseitigem Klebeband eine weiße Holzleiste geklebt, die mit ihren 3,8 cm Höhe einfach perfekt passt und einen tollen Abschluss bildet. Es sieht aus als wäre sie schon immer da gewesen und würde zum Fenster gehören!

 Fertig!

Viel von den Fußleisten sieht man im Couchbereich nicht, aber dort vor der Couch steht jetzt die Bassbox, deren Kabel wir unter der Fußleiste durchführen konnten. Praktisch! Vorher stand sie direkt links im Bild, aber da wäre sie zu dicht am Ofen gewesen und der Ofenbauer bat uns die Box dort wegzunehmen.

Zwischen Bassbox und Pouf steht jetzt auch noch der kleine blaue Tisch, der vorher vor der Terrassentür stand, jetzt sieht sie Ecke nicht mehr so langweilig aus und man sieht die Bassbox erst auf den zweiten Blick.

So wie uns der Schornsteinfeger (und der Ofenbauer) nahelegte, dass wir unseren Hängeschrank abnehmen sollten, da dieser durch die Wärme des Ofens kaputtgehen würde. Gefällt mir sogar ganz gut! Die Haken kommen natürlich noch ab und die Löcher werden zugespachtelt/gemalt.

Der Hängeschrank wurde nun in eine Kommode umgewandelt. Die Einlegeböden habe ich einfach über die Aufhängungen gelegt. Passt! 

Und der Esstisch steht nun anders herum, damit man zwischen Ofen und Esstisch auch noch ins Wohnzimmer kommt, ohne sich zu stoßen/verbrennen. Gestern fand ich es noch total schrecklich so, aber heute gefällt es mir sogar besser als vorher und eigentlich war es damals genau so geplant!